Startseite
über das www
über Musik
über Marketing dahinter
über Kammermusik
über Klavierspielen
über Wettbewerbe
Lebenslauf
Trio Triton
Downloads  Links
Kontakt
Kammermusik wird nicht ganz zu Unrecht oftmals als die Königsdisziplin der Musik bezeichnet. Daneben aber steht das große Abenteuer der Kommunikation in beide Richtungen. Richtung Publikum und Richtung Kollegen.

Eine gemeinsame Vorstellung zu entwickeln, an einer Interpretation zu arbeiten, bei der jeder  genau das spielen kann, was er fühlt, dennoch genau zusammen mit den Kollegen und mit den Vorstellungen des Komponisten. Schwierig , aber lohnend.

Das Geheimnis liegt wohl darin, keinen qualitativen Unterschied zwischen Begleiten und Führen zu machen. Oft ist in der Begleitstimme mehr an emotionaler Führungskraft notwendig, als beim Interpretieren einer Hauptstimme. Beim Begleiten muss man ebenso  den Spannungsbogen gestalten, auf und abbauen, ebenso atmen und ebenso eine Vorstellung über die Hauptstimme haben, als würde man sie spielen. Das erfordert natürlich perfekte Kenntnis jeder Note der anderen Stimmen.

Natürlich gilt das, was musikalisch für die Zusammenarbeit gilt, auch für die menschliche Seite. Anfangs ist es oft schwierig, verschiedene Vorstellungen scheinen unüberbrückbar. Im Konzert dann, wenn alle an einem Strang ziehen und das Ensemble spielt ganz frei, jeder, so wie er fühlt und ganz zusammen, scheint es wieder ganz einfach.

Bei der Probenarbeit sollten alle versuchen, die Meinung des anderen ebenso wichtig zu nehmen wie die eigene. Sollten verschiedene Meinungen sein, muss man die verschiedenen Möglichkeiten ausprobieren. Dabei ist es entscheidend, bei allen Varianten, auch bei denen, die einen nicht überzeugen, mit voller musikalischer Kraft zu gestalten. Leicht passiert es beim Ausprobieren, dass man nur den Kollegen zeigen möchte, dass diese Variante nicht so gut sei - und so klingt sie dann auch.

In der Praxis nicht vergessen darf man auch die angenehme Seite in der Kammermusik, dass man mit lieben Freunden reist und lebt und nicht überall allein arbeitet. Die psychische Belastung des Solistenlebens hat in vielen durchaus bekannten Fällen die Grenzen einer intakten Gesundheit überschritten.